Professor Müller-Czygan

Wasserwirtschaftler mit Leib und Seele

Günter Müller-Czygan folgt dem Ruf aus der Wasserwirtschaft

Als Leiter des Projektes KOMMUNAL 4.0 und Vorstandsmitglied des Bundesverbands KOMMUNAL 4.0 e.V. war und ist Günter
Müller-Czygan wesentlich an den Entwicklungen zu Digitalisierung in der Wasserwirtschaft beteiligt. Ab dem 1. Oktober 2020
übernimmt er an der Hochschule Hof die Stiftungsprofessur Wasserinfrastruktur. KOMMUNAL 4.0 Info hatte die Gelegenheit,
vor seinem Dienstantritt mit ihm zu sprechen.

KOMMUNAL 4.0 Info: Herr Müller-Czygan, wir gratulieren Ihnen zur Berufung an die Hochschule Hof. Was sind genau Ihre Aufgaben als neuer Professor für Wasserinfrastruktur?

Müller-Czygan: Neben der Lehre im Bereich der Ingenieurwissenschaften baue ich die neue Forschungsgruppe „Wasserinfrastruktur und Digitalisierung“ auf. Diese Forschungsgruppe widmet sich im Wesentlichen den Themen, die bereits im Projekt KOMMUNAL 4.0 bearbeitet wurden, wie z. B. der Umgang mit Wetterextremereignissen mittels digitaler Kanalnetzbewirtschaftung oder der Digitalisierung von Betriebswissen. Außerdem bin ich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen an der Entwicklung eines neuen Masterstudiengangs „Nachhaltige Wasserwirtschaft“ beteiligt, welcher im Wintersemester 2021 starten wird.

K 4.0 Info: Sie gelten als Mitinitiator von KOMMUNAL 4.0 und waren lange das öffentliche Gesicht vom Bundesverband und vom Förderprojekt KOMMUNAL 4.0. Welche Bedeutung hat ihr bisheriges Engagement für die neue Herausforderung?

Müller-Czygan: Der besondere Wert von KOMMUNAL 4.0 lag in der Auseinandersetzung mit vielen Themen, die im Laufe eines Digitalisierungsprojekt von Bedeutung sein können. Das beschränkte sich nicht nur auf technische Aspekte wie z. B. Datenplattformen, Fragen der Sensorik oder anzuwendender Algorithmen. Betrachtet wurde auch die Beantwortung von Fragen zur Vergabe, zur Einhaltung der IT- Sicherheit oder der generelle Nutzen der Digitalisierung für wasserwirtschaftliche Aufgaben.

K 4.0 Info: Welche konkreten Ergebnisse aus dem Projekt KOMMUNAL 4.0 werden sie in Hof weiterbearbeiten?

Müller-Czygan: Aufgrund der erwähnten Vielfältigkeit der in KOMMUNAL 4.0 bearbeiteten Themen konnten einige Aspekte nicht im Detail angegangen werden. Hierzu zählt insbesondere der erfolgreich erprobte Ansatz zur Digitalisierung des Erfahrungswissen von Betriebsmitarbeitern aus dem Pilotprojekt Sinkkastenmanagement. Dieses Pilotprojekt hat gezeigt, welches Digitalisierungspotenzial in der Erfahrung der Mitarbeiter einer kommunalen Organisation steckt, aber auch, wie viele Fragen noch zu beantworten sind. Ein anderes wichtiges Thema ist der im Projekt KOMMUNAL 4.0 identifizierte Erfolgsfaktor des sogenannten Sowieso-Projektes. Hierzu haben wir im Förderprojekt festgestellt, dass die Hemmschwelle zur Anwendung der Digitalisierung geringer wird, je näher sich eine neue Lösung am Arbeitsalltag der Betroffenen orientiert und zugleich eine sowieso zu erledigende Aufgabe betrifft. Immer dann, wenn mit einem Digitalisierungsprojekt etwas Neues außerhalb des Arbeitsalltags eingeführt werden sollte, wurde eine Teilnahme an einem Pilotversuch abgelehnt. In meiner zukünftigen Forschung möchte ich die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Sowieso-Projekt genauer untersuchen.

K 4.0 Info: Wie wird Ihre zukünftige Zusammenarbeit mit dem Bundesverband KOMMUNAL 4.0 aussehen?

Müller-Czygan: Soweit es die Zeit erlaubt, erfolgt eine Weiterführung meines Engagements im Vorstand und in den Arbeitskreisen. Unter Beteiligung von Vereinsmitgliedern und des Bundesverbands sind bereits verschiedene Forschungsprojekte mit der Hochschule Hof geplant und befinden sich teilweise schon in der Antragsphase. Sofern ich weitere Themen aus dem Projekt KOMMUNAL 4.0 in Forschungsaufgaben aufnehmen kann, wird nach Möglichkeit die Teilnahme von Vereinsmitgliedern und des Bundesverbands berücksichtigt und die Ergebnisse z. B. über die KOMMUNAL 4.0 Info kommuniziert.

K 4.0 Info: Wir danken Ihnen für das Gespräch und wünschen Ihnen für die neue Aufgabe alles Gute.

Müller-Czygan erhält förderzuschlag

Die Hochschule Hof hat unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Manuela Wimmer Prof. Günter Müller-Czygan im Rahmen des BMBF-Programms „Digital Greentech“ den Förderzuschlag zur Erstellung einer Metastudie zum Stand der Digitalisierung in der Wasserwirtschaft erhalten. Nähere Informationen zum Projekt „Water4Exe“ finden Sie auf der Hompage der Hochschule Hof (https://www.hof-university.de/).

Scroll to Top

Jetzt für unseren Newsletter anmelden.

Lassen Sie sich bequem informieren mit dem regelmäßig erscheinenen Newsletter von Kommunal 4.0.