Unsere Referenten:

Dr. Rolf Schwen

Dr. Rolf Schwen

1. Vorsitzender

Bundesverband KOMMUNAL 4.0 e.V.

Begrüßung

 

1. Vorsitzender

Bundesverband KOMMUNAL 4.0 e.V.

 

Begrüßung

Ulrich Ahle

Ulrich Ahle

FIWARE Foundation

Thema: Bedeutung von Daten für die Wasserwirtschaft – in globalen Metropolen und auf dem Lande

FIWARE Foundation

Thema: Bedeutung von Daten für die Wasserwirtschaft – in globalen Metropolen und auf dem Lande

Vera Schimetzek

Vera Schimetzek

 

Thema: Mehrwert der Datenintegration – Nutzen durch Vernetzung – Hydrometeorologie NRW

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

Thema: Mehrwert der Datenintegration – Nutzen durch Vernetzung – Hydrometeorologie NRW

Prof. Günter Müller-Czygan

Prof. Günter Müller-Czygan

Hochschule Hof

Thema:

4.0-Projekte richtig bewerten und umsetzen

Thema: 4.0-Projekte richtig bewerten und umsetzen

Dr. Jens Alex

Dr. Jens Alex

ifak – Institut für Automation und Kommunikation e.V.

Thema: Netzbewirtschaftung in der Praxis

ifak – Institut für Automation und Kommunikation e. V.

Thema: Netzbewirtschaftung in der Praxis – digitaler Zwilling zur Planung und Inbetriebnahme

Kay Miller

Kay Miller

NIVUS

Thema: AFS-Konzentrationsmessung: Kanalnetzsteuerung der Zukunft

NIVUS

Thema: AFS-Konzentrationsmessung: Kanalnetzsteuerung der Zukunft

Dr. Benjamin Mewes

Okeanos

Thema: Extreme Wetterereignisse: Frühwarnsysteme zur Gefahrenabwehr

Okeanos

Thema: Extreme Wetterereignisse: Frühwarnsysteme zur Gefahrenabwehr

Mario Hübner

WILO SE

Thema: Smarte Technologien:Intelligente Systeme in der Wasserver- und entsorgung

Grundwasser wird über den Niederschlag gespeist.
Langanhaltende Trockenheit mit fehlenden Niederschlägen, reduzierter
Sickerwasserraten und Grundwasserneubildung, führt zu einer veränderten
Tiefenlage der Grundwasseroberfläche. Viele Unterwassermotorpumpen müssen heute
wesentlich größere statische Höhen bewältigen und lassen die Aggregate in
schlechten Wirkungsgraden laufen. Die Veränderungen im Wasserbereich machen
sich auch im Abwasserbereich bemerkbar. Hohe Schmutzfrachten bei kleiner
Wassermenge erschweren den Abwassertransport. Neue Infrastrukturen und Prozesse
müssen geschaffen werden, dazu braucht es zuverlässige, hocheffiziente und digital
vernetzte Lösungen.

Eine smarte Abwasserpumpstation erfüllt heute den Anspruch an
Betriebssicherheit, Energieeffizienz und Konnektivität.
Das bedeutet den Einsatz von Aggregaten, die ohne das Zutun des Betreibers
dazu in der Lage sind, intelligent auf Veränderungen zu reagieren.

Durch die Digitalisierung kann die Energieeffizienz deutlich gesteigert und
der Verstopfungsproblematik entgegengewirkt werden. An aufgezeigten
Praxisbeispielen ist dies zu erkennen.

Mario Hübner

WILO SE

Thema: Smarte Technologien:Intelligente Systeme in der Wasserver- und entsorgung

Grundwasser wird über den Niederschlag gespeist.
Langanhaltende Trockenheit mit fehlenden Niederschlägen, reduzierter
Sickerwasserraten und Grundwasserneubildung, führt zu einer veränderten
Tiefenlage der Grundwasseroberfläche. Viele Unterwassermotorpumpen müssen heute
wesentlich größere statische Höhen bewältigen und lassen die Aggregate in
schlechten Wirkungsgraden laufen. Die Veränderungen im Wasserbereich machen
sich auch im Abwasserbereich bemerkbar. Hohe Schmutzfrachten bei kleiner
Wassermenge erschweren den Abwassertransport. Neue Infrastrukturen und Prozesse
müssen geschaffen werden, dazu braucht es zuverlässige, hocheffiziente und digital
vernetzte Lösungen.

Eine smarte Abwasserpumpstation erfüllt heute den Anspruch an
Betriebssicherheit, Energieeffizienz und Konnektivität.
Das bedeutet den Einsatz von Aggregaten, die ohne das Zutun des Betreibers
dazu in der Lage sind, intelligent auf Veränderungen zu reagieren.

Durch die Digitalisierung kann die Energieeffizienz deutlich gesteigert und
der Verstopfungsproblematik entgegengewirkt werden. An aufgezeigten
Praxisbeispielen ist dies zu erkennen.

Doris Lindner

Prof. Dr. Ricarda Merkwitz

Prof. Dr. Ricarda Merkwitz

Doris Lindner

Doris Lindner

lindnerteam

Thema: Arbeitswelt im Wandel: Führung und Zusammenarbeit

„Arbeitswelt im Wandel: Führung und Zusammenarbeit“

Unser Vortrag lädt Sie zu einer differenzierten Sichtweise auf Arbeitsrealitäten ein, die bereits heute spürbar sind – die verstärkt gravierende Veränderungen hervorrufen werden. 

Informieren Sie sich, wie sich als Arbeitgeber bereits heute einstellen bzw. zukünftig verstärkt einstellen werden müssen, um zu agieren anstatt zu reagieren.

Unsere Intention ist: dass Sie sich bestmöglich auf diese vielschichtigen Entwicklungen in Unternehmen, Organisation und Verwaltung einstellen. Erkennen Sie konkrete Handlungs-Chancen, passgenau zu den Bedarfen von Organisation, Unternehmen, Ingenieure-Büro, Dienstleistungs- & Service-Betriebs.

Wir spiegeln Erkenntnisse und Prognosen aus Wissenschaft und Praxis, die bereits heute und zukünftig die Arbeitswelten entscheidend verändern werden.

Mega-Trends und aktuelles Zeitgeschehen sind Treiber von Veränderungen, die Arbeitgeber, Führungskräfte und Projektleiter sowohl in unternehmerischer Führungsverantwortung sowie Führungskräfte in Mitarbeiterführung und Projektleiter in Zusammenarbeit herausfordern.

Praxistaugliche Lösungen entstehen da, wo Trends vorausschauend adaptiert – Gestaltungsfelder identifiziert, vereinbart und realisiert werden. Das eine allgemein gültige „Patent-Rezept“ gibt es nicht! 

Wir beide engagieren uns für vorausschauende praxisbezogene Lösungen in der
Arbeitswelt.
Mit Blick auf Verantwortungs-Dimensionen in Unternehmensführung, Leitung, Management und Mitarbeiterführung lassen sich Arbeitgeber-Attraktivität, Neue Arbeitsstrukturen, Einsatz von Digitalisierung als Werkzeug für Führung und
Zusammenarbeit realisieren – Führungskräfte, Projektleiter, Experten im Alltag
stärken!

Unsere Zusammenarbeit hat in der Siemens AG, ICN –
Information, Communication Networks 1996 begonnen.

lindnerteam

 

Thema: Arbeitswelt im Wandel: Führung und Zusammenarbeit

„Arbeitswelt im Wandel: Führung und Zusammenarbeit“

Unser Vortrag lädt Sie zu einer differenzierten Sichtweise auf Arbeitsrealitäten ein, die bereits heute spürbar sind – die verstärkt gravierende Veränderungen hervorrufen werden. 

Informieren Sie sich, wie sich als Arbeitgeber bereits heute einstellen bzw. zukünftig verstärkt einstellen werden müssen, um zu agieren anstatt zu reagieren.

Unsere Intention ist: dass Sie sich bestmöglich auf diese vielschichtigen Entwicklungen in Unternehmen, Organisation und Verwaltung einstellen. Erkennen Sie konkrete Handlungs-Chancen, passgenau zu den Bedarfen von Organisation, Unternehmen, Ingenieure-Büro, Dienstleistungs- & Service-Betriebs.

Wir spiegeln Erkenntnisse und Prognosen aus Wissenschaft und Praxis, die bereits heute und zukünftig die Arbeitswelten entscheidend verändern werden.

Mega-Trends und aktuelles Zeitgeschehen sind Treiber von Veränderungen, die Arbeitgeber, Führungskräfte und Projektleiter sowohl in unternehmerischer Führungsverantwortung sowie Führungskräfte in Mitarbeiterführung und Projektleiter in Zusammenarbeit herausfordern.

Praxistaugliche Lösungen entstehen da, wo Trends vorausschauend adaptiert – Gestaltungsfelder identifiziert, vereinbart und realisiert werden. Das eine allgemein gültige „Patent-Rezept“ gibt es nicht! 

Wir beide engagieren uns für vorausschauende praxisbezogene Lösungen in der
Arbeitswelt.
Mit Blick auf Verantwortungs-Dimensionen in Unternehmensführung, Leitung, Management und Mitarbeiterführung lassen sich Arbeitgeber-Attraktivität, Neue Arbeitsstrukturen, Einsatz von Digitalisierung als Werkzeug für Führung und
Zusammenarbeit realisieren – Führungskräfte, Projektleiter, Experten im Alltag
stärken!

Unsere Zusammenarbeit hat in der Siemens AG, ICN –
Information, Communication Networks 1996 begonnen.

Christopher Nigischer

Christopher Nigischer

 

Thema: Fördermittelgewinnung: Kommunalrichtlinie Klimaschutz

Consider it

Thema: Fördermittelgewinnung: Kommunalrichtlinie Klimaschutz

Fördermittel sind ein wichtiges Instrument für die gesellschaftliche Weiterentwicklung in Deutschland. Dabei erfüllen auch Kommunen eine wichtige Aufgabe, indem sie Entwicklung „direkt vor der Haustür“ voranbringen. Die Kommunalrichtlinie (KRL) von BMU und BMWK bietet Kommunen Förderung in verschiedenen Bereichen, um den Klimaschutz vor Ort voranzubringen – auch in dem Bereich Wasserwirtschaft. KOMMUNAL 4.0 und die consider it GmbH unterstützen alle Interessenten, um hier das maximale Potenzial auszuschöpfen.  

Fördermittel sind ein wichtiges Instrument für die gesellschaftliche Weiterentwicklung in Deutschland. Dabei erfüllen auch Kommunen eine wichtige Aufgabe, indem sie Entwicklung „direkt vor der Haustür“ voranbringen. Die Kommunalrichtlinie (KRL) von BMU und BMWK bietet Kommunen Förderung in verschiedenen Bereichen, um den Klimaschutz vor Ort voranzubringen – auch in dem Bereich Wasserwirtschaft. KOMMUNAL 4.0 und die consider it GmbH unterstützen alle Interessenten, um hier das maximale Potenzial auszuschöpfen.  

Gero Böhmer

Dirk Bullmann

E.I.M.G

Thema: Steigerung der Energieautarkie: Möglichkeiten des Energiemanagements

Gero Böhmer

WILO SE

Dirk Bullmann

E.I.M.G

 

 

Thema:

Steigerung der Energieautarkie:

Möglichkeiten des Energiemanagements

Scroll to Top